Stauden-Umzug

Stauden-Umzug in 11 Aktionen!

Im Herbst haben wir von den wirtschaftsbetrieben das Okay bekommen soviele der immergrünen Stauden in den Beeten an der Friedrich-Wilhelm-Straße zu entnehmen, wie wir wollten!

Auf unsere Facebook-Seite haben wir davon berichtet, hier sind die Beiträge:

Warum muss geräumt werden?
Also, es sieht so aus, als begännen am Montag, dem 23.10. die Umbaumaßnahmen im Kantpark (das dauerte dann allerdings doch noch bis zum 2. Januar 2018!). Dazu wurden bereits die meisten Baumwurzeln ausgefräst und werden jetzt die Flächen geräumt, die überarbeitet werden. Dazu gehören auch die Beete an der Friedrich-Wilhelm-Straße. Dort kommen zwar wieder Beete hin aber in anderer Form und mit neuer Bepflanzung.
Wir wollen unter den Platanen unseren neuen Frühlingsgarten entstehen lassen – und zwar antelle der dort geplanten, ökologisch und ästhetisch völlig uninteressanten Wiese. Jedenfalls ist das mit ca. 500 qm viel Fläche und da werden wir ganz, ganz viele Pflanzen brauchen, die im Frühjahr blühen und den Schatten, die Trockenheit im Sommer ab können. Die eingeschlagenen Elfenblumen, Beinwell und Gräser bilden einen wunderbaren, immergrünen, schattenverträglichen Grundstock. Auf dem Foto sieht man die bislang noch unbearbeitete Fläche. Direkt hinter den großen Steinen, zwischen Zaun und Weg und bis zum Weg an der großen Wiese – das werden unsere zwei neuen Gärten! Und ja, ihr seht recht: das waren die 30 Minuten Sonne, die der Dezember 2017 insgesamt zu bieten hatte!

Die Berichte der elf Stauden-Umzugs Aktionen:

03. Oktober 2017, die 1. AKTION: Pflanzen retten für unser nächstes Garten Projekt in Kants Garten: unter den Platanen wollen wir keine weiteren langweiligen Rasenflächen. Wir wollen einen blühenden Frühlingsgarten, der eine frühe Insektenweide ist. Und wir wollen unsere Sträucher zurück – d.H. wir pflanzen nicht nur Stauden und setzen Zwiebeln für Frühlingblüher sondern wollen auch Sträucher pflanzen, die besonders auch für Vögel wichtig sind.
Das ist ein ziemlich großes Projekt für uns: es müssen vor allem Sträucher gekauft werden und natürlich auch Stauden, die sich für die verschatteten, trockenen Beete unter den Platanen eigenen. Dafür sammeln wir Geldspenden. Undr: wir dürfen die Staudenbeete entlang der Friedrich-Wilhelm-Straße plündern. Damit haben wir am 3.10. begonnen. Beate und Susanne haben 10 Kisten Epimedium gesichert … und fortlaufend werden seitdem mal mehr, mal weniger Pflanzen in größeren oder kleineren Aktionen ausgegraben und in Kants Garten eingeschlagen für unser neues Beet.

06. Oktober 2017, Pflanzen ausgraben, die 2. AKTION ….
Das Hortensienbeet muss geräumt werden – Janine und ihre Jungs schwenken kurz um und statt der Stauden holen wir alle unsere Pflanzen dort raus. Ein Teil, vor allem die Stauden, gehen an den Heimatgarten und 9 Hortensien sind für unseren Frühlingsgarten gerettet.

10. Oktober 2017, Beinwell, die 3. AKTION …
Eine Schubkarre voll mit Pflanzen ist besser als keine …die ist aber viel zu hoch beladen und kippt in voller Fahrt um – zum Glück kam Rocky vorbei und hat gerettet, was zu retten war!

11. Oktober 2017, Pflanzen retten in der Nacht, die 4. AKTION …
Nachtaktion – Jo und Jani kommen vorbei, fragen, was denn da passiert und schieben spontan eine schwere Schubkarre, Jessica eine Bekannte von Rocky und Susanne schaffen zwei weitere – da kommt ganz schön was zusammen an Beinwell …!

12. Oktober 2017, im Akkord! Die 5. AKTION
Susanne und Rüdiger fahren die 10 Kisten mit Epimedium von der ersten Aktion zum Sammelbeet in Kants Garten.
Jo hält Wort und macht richtig mit – zusammen mit Susanne kommen 6 Schubkarren voll geladen mit Gras und Epimedium ins Quartier. Rocky schiebt zwischendurch auch mit. Das war super. Und sehr sportlich! Überhaupt: für dieses Fitness und Krafttraining verlangen wir keine Gebühr 
Und es ist wieder richtig was zusammen gekommen!

13. Oktober 2017, Und ja – die 6. AKTION …
Jetzt mit dem richtig schlagkräftigen Team von Janine, mit Victor und Hassan vom Heimatgarten und Susanne – und dem Pickup! Es wird so richtig reingehauen. Die erste Fuhre ist komplett für das Kants Garten-Quartier, ein riesiger Zuwachs, diesmal ohne quälende, kräftezehrende Schubkarrenschieberei.
Und die zweite Fuhre geht dann flugs in den Heimatgarten, wo mit Unterstützung von Susanne gleich alles ins perfekt vorbereitete neue Beet gepflanzt wird!

15. Oktober 2017, Nachtaktion, die 7. …!
Team: Gabi, Alfred, Susanne und Flutlicht. Aber diesmal kein Beweisfoto!
Es werden nochmal vier Schubkarren voll mit Beinwell ausgebuddelt und gesichert.
Nach der Woche sind wir erschöpft aber happy, das wir jetzt einen guten Grundstock haben. Georg von den WB hat mitgeteilt, dass wir in der kommenden Woche weiter retten dürfen … Hat das was mit Freitag, dem 13. zu tun? Wir sind uns nämlich nicht ganz sicher, ob wir jetzt begeistert oder einfach mal erschöpft sein sollen .. aber was soll’s, wir hauen einfach weiter rein! Am nächsten Tag dann eine fotografische Bestandsaufnahme vom Quartier

17. Oktober 2017, Frühsport, die 8. Aktion …
Heute hat Gabi die Schubkarre ganz alleine mit Epimedien gefüllt … Wir meinen es alle sehr ernst!

21. Oktober 2017, die 9. Aktion …
Gemeinschaftlicher Staudenumzug, das war sehr lustig, viele, viele große und kleine Leute sind da rumgewuselt und haben die Spaten geschwungen. Es wurde einiges an Epimedium zum Überwinterungsplatz in Kants Garten gebracht. Und es gab eine ordentliche Café-Pause!

23. Oktober 2017, Epimedium & Co .. die 10. AKTION
nochmals ein paar dicke Batzen ….

18. November 2017, die 11. und letzte Aktion. Nun sollte es wirklich losgehen mit der Sanierung der Mauer. Also mussten die Stauden an der Mauer in Kants Garten raus. Wieder haben Janine und ihre Leute mit dem genialen Pickup ganz viele der Pflanzen für den Heimatgarten übernommen. Aber der Waldmeister, der ging in unser Winterquartier! Beate und Susanne haben ganz viel davon hinübergerettet.