Laub kompostieren

Der Herbst kommt, die Blätter fallen – liebe Leute versucht es doch dieses Jahr einmal mit einem Laubkompost statt mit Laubsäcken, die an die Straße gestellt werden.

Ihr seht hier eine Laubkompostecke (etwa 180 x 150 cm) die jeden Herbst mit dem zusammengeharktem Laub von drei etwa 100 Jahre alten Bäumen und vier etwas jüngeren aber auch großen Bäumen angefüllt wird. Da kommt eine Menge Laub runter!

Was ihr jetzt auf dem Foto seht, ist das Laub des vergangenen Jahres, zu wunderbarem Kompost verrottet. Das wird nun, bevor das neue Laub anfällt, auf den Beeten verteilt. Ein bisschen was wird verwahrt und, mit Kompost und etwas Sand vermengt, zum Topfen verwendet. Es hat tatsächlich nur ein knappes Jahr gebraucht soweit zu verrotten dass es dem Gartenboden in Form von Kompost zurück gegeben werden kann! Ohne Plastiksäcke, ohne Rumfahrerei zur Kippe oder abholen durch die Entsorgungsbetriebe.

Das geht so: das jeweils zusammengeharkte Laub wird Schicht für Schicht auf der Fläche verteilt und jeweils leicht mit Wasser übergossen (es sei denn, es ist schon nass). Wer verschiedenes Laub hat, nimmt gerne für jede Schicht das Laub von verschiedenen Bäumen. Nach einem sportlichen Laub-Hark-Sonntag ist die Ecke randvoll – sackt aber innerhalb weniger Tage in sich zusammen und ist damit bereit für das nächste Laub.

Wir harken im Herbst etwa drei bis viermal das Laub im Garten zusammen. Heraus kommen sage und schreibe nur 4 bis 5 große Schubkarren Laubhumus. Ausserdem könnte man mit dem Rasenmäher über die Laubhaufen fahren, und das gehäkselte Laub dann auf dem Laubkompost geben, dann geht es noch schneller mit dem verotten.

Beim Verteilen ein Jahr später kann dem Laubhumus dann eine handvoll Bentonit untergemengt werden, das ist besonders bei leichten Böden sinnvoll, Bentonit speichert Wasser.

Einen Laubkompost kann man auch in einem kleineren Behältnis anlegen, mit Hasendraht um ein paar Pfosten z.B. Probiert es mal aus. Demnächst hier dann auch Fotos von der mit Blättern gefülltem Laub-Kompostecke.

Nochwas!!! Lasst bitte auch Laub unter Büschen und in Ecken liegen, räumt Eure Beete in keinem Fall ganz ab. Das sind Rückzugsorte, Schutzräume und Überwinterungsecken für Igel und Insekten.

Auf- und ausgeräumte Gärten sind totes Land, sind Wüsten für Insekten, Vögel und Co.!