Zukunft pflanzen

Zukunft ist, sagen wir, was uns blüht. Barbara Köhler

Kants GärtnerInnen pflanzen blühende Gärten im Kantpark. Beharrlich nehmen wir uns Jahr für Jahr neue Projekte vor, die wir schrittweise realisieren.

Die Vision ist, dass es überall im Kantpark jederzeit Blühendes gibt. Wir wollen die Artenvielfalt fördern und so zur Biodiversität beitragen. Dazu pflanzen wir Stauden, Sträucher und Frühjahrsblüher.

Waldgarten 2021 – für diesen liegt eine Überplanung vor, die wir bei der Staudengärtnerin Gerhild Diamant bereits 2019 beauftragt hatten. Nun wollen wir, Beet für Beet an die Umsetzung gehen. Wir haben Ende März 2021 begonnen mit der Bepflanzung des „Schulbeetes“. Zudem installieren wir weitere Fledermausschutzkästen und kleine Insektenhäuser. Mehr kleinere Totholzbiotope wären ein Traum!

Der Wilde Hügel, seit 2020, ist der Hügel am Lembruckmuseum. Die Ruderalflächen werden durch Zupflanzung nach dem Prinzip des „Blackbox Gardenings“ ergänzt.

Dellgarten 2020 – im Frühjahr wurden die beiden eckigen Beete mit Stauden bepflanzt. Im Herbst und Winter dann die beiden großen Rondelle. Im Februar strahlen die Schlüsselblümchen, Veilchen und Krokusse um die Wette, im April leuchten die Narzissen weithin sichtbar.

Fauna 2019 – 2021 das große Wildbienenhotel wurde aufgestellt und im gesamten Kantpark 50 Vogelnistkästen installiert (siehe auch Flora und Fauna). In 2020 haben wir dann angefangen in 5 Bereichen des Parks Kolonien von Fledermausschutzkästen aufzubauen – das geht in 2021 weiter.

Neue Gärten 2018 Im Rahmen der Umgestaltung des Parks und der damit einhergehenden Erweiterung unserer Gartenfläche haben wir neue Blumenbeeten bepflanzt und die Igelburg (Totholzbiotop) und das Froschparadies (Teichbiotop) gebaut (siehe Neue Gärten 2018)